Startseite/Behandlungsmöglichkeiten

Hyperhidrose Behandlung

Was tun gegen übermäßiges Schwitzen?
  1. Hausarzt oder Dermatologe online oder in deiner Nähe finden
  2. Passende Behandlung mit dem Arzt abstimmen
  3. Rezept einlösen

Direkt zum Inhalt

    Wer an krankhaft übermäßigem Schwitzen leidet, hat häufig die Erfahrung gemacht, dass Hausmittel und herkömmliches Deo zur Behandlung einer primären Hyperhidrose keine Wirkung zeigen. In der Regel ist eine ärztlich verordnete Therapie nötig, um die vermehrte Schweißproduktion zu normalisieren.

    Doch wie kann man primäre Hyperhidrose behandeln? Ärzten stehen hierfür verschiedene Therapieoptionen zur Verfügung. In diesem Artikel erhältst du Informationen, welche das sein können und was bei der Wahl der Behandlung zu beachten ist. Darüber hinaus erhältst du einige Tipps, was du selbst neben der Therapie gegen das übermäßige Schwitzen unternehmen kannst.

    Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

    Für die Behandlung von primärer Hyperhidrose gibt es verschiedene ärztliche Therapieoptionen – von lokal und äußerlich anwendbaren Medikamenten bis hin zu Operationen. In der folgenden Übersicht kannst du dir einen Überblick über die jeweiligen Behandlungsansätze verschaffen.

    Lass dich von deinem Arzt über die verschiedenen Therapien sowie Risiken und Nebenwirkungen informieren, damit ihr gemeinsam eine geeignete Behandlung für dich finden könnt!

    Hinweis: Die Reihenfolge der Therapieansätze erfolgt chronologisch als Zeitstrahl nach Jahreszahl.

    2022

    Creme mit anticholinergem Wirkstoff

    Anticholinerge Wirkstoffe können den Effekt des Botenstoffs Acetylcholin zeitweise hemmen. Dieser körpereigene Neurotransmitter leitet den Impuls des Nervs an die Schweißdrüse weiter und führt zur Schweißproduktion. Eine Creme gegen starkes übermäßiges Schwitzen, die lokal und äußerlich auf der Haut (topisch) angewandt wird, kann den Nervenreiz unterbrechen. So werden die Drüsen gar nicht erst aktiv und in der Folge normalisiert sich die Schweißabsonderung.

    Anwendungsgebiet: Achseln

    Hinweis: Durch die lokale Anwendung in Form einer Creme sind die Nebenwirkungen der Anticholinergika, wie z. B. Mundtrockenheit oder verschwommenes Sehen, geringer als bei der Anwendung von Tabletten mit Anticholinergika.

    2015

    Tabletten mit anticholinergem Wirkstoff

    Neben der topischen Form gibt es systemische Anticholinergika. Es gibt sie in der Regel als Tabletten, die oral eingenommen werden und im gesamten Körper wirken.

    Vorrangige Anwendungsgebiete: gesamter Körper

    Hinweis: Das Medikament verteilt sich im gesamten Organismus und hemmt die Übertragung von Nervensignalen in verschiedenen Organen. So kann es zu Mundtrockenheit oder verschwommenen Sehen kommen.

    2014

    Wärmetherapie

    Die Wärmetherapien, auch Thermolyse genannt, gehören zu den physikalischen Therapien. Durch den Einsatz von Hitze wird Gewebe verödet und die Schweißdrüsen dauerhaft zerstört. Es können verschiedene Behandlungsformen eingesetzt werden:

    • Radiofrequenztherapie
    • Mikrowellentherapie
    • Ultraschalltherapie

    Vorrangige Anwendungsgebiete: Achseln

    Hinweis: Diese Methoden „zerstören“ die Schweißdrüsen. Hierbei kann es zu Schädigungen im umgebenden Gewebe kommen.

    2003

    Injektion von neurotoxischem Wirkstoff

    Bei der Behandlung wird ein neurotoxischer Wirkstoff stark verdünnt in 15-20 Injektionspunkten unter die Achseln gespritzt. Dort bindet er nicht umkehrbar (irreversibel) an die Nerven, die normalerweise den Botenstoff Acetylcholin freisetzen. Die Freisetzung von Acetylcholin wird gehemmt, wodurch der Nervenimpuls zur Schweißbildung unterbrochen wird. Die schweißmindernde Wirkung hält meist einige Monate an, bis von der Nervenzelle neue Kontaktstellen (Synapsen) gebildet werden. Diese können den Botenstoff Acetylcholin zur Schweißbildung wie zuvor bilden und freisetzen.

    Vorrangige Anwendungsgebiete: Achseln

    Hinweis: Wie lange die schweißmindernde Wirkung anhält kann von Patient zu Patient unterschiedlich sein. Die Injektionen an sich werden von den Patienten häufig als schmerzhaft empfunden.

    1990er-Jahre

    Sympathektomie

    Der Nervenreiz zur Schweißbildung geht vom sympathischen Nervensystem aus. Durch die Blockierung von bestimmten Nervenknoten im sympathischen Grenzstrang kann die Reizübertragung unterbrochen werden. Mit einem chirurgischen Eingriff können verschiedene Nervenknoten entweder abgeklemmt oder durchtrennt werden:

    Endoskopisch thorakale Sympathektomie: kurz ETS; Endoskopische Operation über die Brusthöhle

    Vorrangige Anwendungsgebiete: Hände, Achseln, Kopf

    Endoskopisch lumbale Sympathektomie: kurz ELS; Endoskopische Operation im Lendenbereich

    Vorrangige Anwendungsgebiete: Füße

    Hinweis: Die Methode muss von sehr erfahrenen Ärzten durchgeführt werden. Im Nachgang kann es zum kompensatorischen Schwitzen kommen.

    1987

    Schweißdrüsenabsaugung

    Bei der Schweißdrüsenabsaugung, auch Saugkürettage genannt, werden die Schweißdrüsen lokal minimalinvasiv entfernt. Durch kleine Hauteinschnitte gelangt der Chirurg unter die Haut, um dort Fettgewebe abzusaugen und das Drüsengewebe auszuschaben. Bei der Laser-assistierten Saugkürettage wird die Methode noch durch zusätzliche thermische Reize unterstützt.

    Vorrangige Anwendungsgebiete: Achseln

    Hinweis: Bei operativen Eingriffen kann es im Nachgang zu Wundheilungsstörungen kommen.

    1968

    Leitungswasser-Iontophorese

    Bei der Leitungswasser-Iontophorese handelt es sich um eine Therapie mit leichtem Gleichstrom, die die Schweißneigung lokal reduziert. Der genaue Wirkmechanismus ist bis heute noch nicht vollständig geklärt. Die Iontophorese wird vorrangig in Form von Bädern für die Behandlung der palmaren und plantaren Hyperhidrose eingesetzt. Für die axilläre Hyperhidrose werden Schwämmchen eingesetzt. Bei der axillären Hyperhidrose wird diese Therapieform jedoch eher selten eingesetzt. Für die regelmäßige Durchführung der Iontophorese werden spezielle Medizingeräte verwendet Die Therapie kann sowohl ambulant in einer Praxis als auch nach einer Eingewöhnungsphase zu Hause durchgeführt werden.

    Vorranginge Anwendungsgebiete: Hände, Füße

    Hinweis: Die Iontophorese erfordert, insbesondere zu Beginn der Therapie, eine mehrfach wöchentliche Anwendung. Jede Anwendung dauert in der Regel 20 Minuten. Im Verlauf der Therapie kann die Anwendungshäufigkeit ggf. reduziert werden.

    1963

    Schweißdrüsenentfernung

    Die operative Schweißdrüsenentfernung oder radikale Exzision wird heute nur noch sehr selten durchgeführt. Bei dieser Methode werden ganze Hautareale, in denen unter anderem die Schweißdrüsen sitzen, chirurgisch entfernt. Dadurch können Wundflächen mit entsprechender Narbenbildung zurückbleiben.

    Vorrangige Anwendungsgebiete: Achseln

    _Hinweis:_Bei operativen Eingriffen kann es im Nachgang zu Wundheilungsstörungen kommen.

    1903

    Antitranspirante

    Antitranspirante sind Präparate, die lokal und äußerlich aufgetragen werden. Die enthaltenen Wirkstoffe – meist Aluminiumsalze – verbinden sich mit Bestandteilen der Haut und verschließen zeitweise die Ausführungsgänge der Schweißdrüsen. Dadurch kann weniger Schweiß an die Hautoberfläche gelangen. Die Wirkstoffkonzentration kann sich dabei von Präparat zu Präparat unterscheiden: während ein medizinisches Antitranspirant 10–20 % des Wirkstoffs enthält, beinhalten die freiverkäuflichen Produkte aus den Drogerien meist unter 10 % Aluminiumchlorid.

    Vorranginge Anwendungsgebiete: Achseln, seltener auch Hände, Füße oder Gesicht

    Hinweis: Bei Produkten mit hohen Konzentrationen an Aluminiumsalzen (10–20 %) kann es zu Reizungen der Haut kommen.

    Noch auf der Suche nach dem passenden Ansprechpartner? 

    Wonach richtet sich die Behandlung?

    Eine passende Therapie der primären Hyperhidrose orientiert sich vor allem an 3 Dingen:

    Der betroffenen Körperstelle
    Dem Schweregrad des übermäßigen Schwitzens
    Dem Behandlungserfolg der gewählten Maßnahmen

    Was ist kompensatorisches Schwitzen?

    Bei kompensatorischem Schwitzen handelt es sich um ein Phänomen, bei dem sich die übermäßige Schweißproduktion nach einer Behandlung verlagert. Das heißt, das Schwitzen tritt an einer anderen Stelle des Körpers auf als der, die behandelt wurde. Vor allem bei operativen Behandlungen der Nerven kann dieses veränderte Schwitzverhalten als Effekt auftreten – zum Teil auch erst mehrere Jahre nach der eigentlichen Operation.

    Was kann ich selbst gegen übermäßiges Schwitzen tun?

    Zusätzlich zur ärztlichen Therapie bei Hyperhidrose können Patienten auch weitere Maßnahmen ergreifen, die sich positiv auf die Thermoregulation auswirken können. Dazu gehören:

    • Das Tragen luftiger Kleidung
    • Der Verzicht auf schweißtreibende Lebensmittel und Getränke, wie Kaffee und Alkohol
    • Wechselwarme Duschen, regemäßiger Besuch von Sauna oder Hamam

    Wenn bei den Betroffenen auch emotionale Trigger das übermäßige Schwitzen auslösen, können Entspannungsübungen helfen, mit diesen Stresssituationen besser umzugehen. Yoga, Meditation, Achtsamkeit, Tai-Chi, Autogenes Training oder Autoreflektion sind nur einige Beispiele für Entspannungstechniken, die bei der Stressbewältigung helfen können.

    Ob und welche Maßnahmen im Selbst-Management von Hyperhidrose helfen, ist natürlich individuell sehr verschieden.